Imkerverein 1903 Oberwürzbach e.V.

Der Imkerverein 1903 Oberwürzbach e. V. wurde auf Initiative des damaligen 1. Vorsitzenden Joh. Fickinger und einigen interessierten Imkern aus Oberwürzbach und Umgebung im Jahr 1903 gegründet. Der Verein kann also in diesem Jahr (2018) auf eine 115-jährige Vereinsgeschichte zurückblicken.

Zurzeit hat der Imkerverein 45 Mitglieder. In seinen Reihen sind auch 4 Jugendliche, die an der Imkerei Interesse zeigen und regelmäßig bei den Treffen dabei sind.

Der Imkerverein 1903 Oberwürzbach vertritt die Interessen seiner Mitglieder an einer art- und fachgerechten Imkerei und Bienenzucht.

22.02.2019

Neu- und Jungimker - Herzlich Willkommen

Der Imkerverein 1903 Oberwürzbach e.V. wurde am 7. September 1903 gegründet und besitzt den einzigen Lehrbienenstand in der Stadt St. Ingbert. Der Verein ist stolz auf seine Eigenständigkeit!

Arbeiten am Bienenvolk (Beute) benötigt Fachwissen, das man in einem Lehrgang erwerben kann. Imkerlehrgänge werden vermehrt angeboten, jedoch ist danach erst einmal Schluss und die Neu- oder Jungimker stehen alleine da. 

 

Nicht so im Oberwürzbacher Imkerverein!. 

Die individuelle Betreuung, als Ansprechpartner zur Verfügung stehen, bei der Arbeit an den Bienen helfen, wenn nötig. Das ist wichtig. Wobei der Vorstand des Vereins den Neu- und Jungimkern immer als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Der Verein ist uneigennützig und arbeitet mit den Bienen für die Bienen im entsprechenden Jahresrhythmus und das auf Bioqualität. 

Die Imkerinnen und Imker im Verein zeigen außerdem die Arbeit an verschiedenen Beutenarten, Arbeitsschritte je nach Jahreszeit und Blühphasen, sind bestrebt die Bienen zu erhalten und fördern somit auch die Natur und die Artenvielfalt.

 

Der Oberwürzbacher Imkerverein bietet daher an, den Lehrgang innerhalb des Vereines zu absolvieren. Hier wird nicht nur eine Schulung angeboten, es wird auch das Fachwissen direkt am Lehrbienenstand erworben in Theorie und Praxis. Die Imkerpraxis ist zeitabhängig vom aktuellen Witterungsstand, danach, wie sich ein Volk entwickelt, welche Tracht gerade eingetragen wird und Vieles mehr. 

Zusätzlich sind für 2019 geplant: Zeitbezogene Arbeiten am Stand, Königinnenzucht, Wandern mit dem Bienenvolk, Schwarmverhinderung, Ablegerbildung und Gesundheitszeugnis, um nur einige der Themen zu nennen.

Peter Helmes, 1. Vorsitzender: "Wir freuen uns, dass die Stadt St. Ingbert seit 3 Jahren das Thema Bienen verstärkt und mit viel Engagement angeht und durch Blühwiesen auch die Bienen und Insekten unterstützt. Dies ist neben der Imkerei eine gute Werbung für die Natur und die Wertigkeit der Biene".

 

Der Imkerverein Oberwürzbach hat auch bereits in 2018 mehrere Neu- und Jungimker im Verein aufgenommen und betreut diese bis heute, auch durch Patenschaften. Der Verein bietet außerdem: Regelmäßige Besprechungen, Fortbildungen, eigene Schulungen, Praxis am Lehrbienenstand, Imkerpaten sowie eine Versicherung aussehen kann. Wie kann ich Fördergelder erhalten und Vieles mehr.

 

Besuchen Sie uns auf der Oberwürzbacher Seite oder melden Sie sich bei Peter Helmes, 06894/7943

12.10.2018

Geniale Sitzbank für den Imkerverein

Großes Staunen war in den Gesichtern der Imker zu lesen, als sie die außergewöhnliche Sitzgarnitur sahen, die von den Auszubildenden des Saarforstes erschaffen worden war. Umweltminister Reinhold Jost war eigens zur Übergabe der Garnitur an den Lehrbienenstand in Begleitung seiner Lebensgefährtin Dunja Sauer gekommen.

 

Die Garnitur, die fest installiert im Freien stehen kann, kam gerade recht, da der Verein seit einiger Zeit einen Aufschwung erlebt und man die gemeinsame Zeit am Lehrbienenstand nicht nur an den Bienenvölkern, sondern auch gerne im Freien mit Erfahrungsaustausch und Lehrgesprächen verbringt. 

"Nun muss nicht jedes Mal das Inventar nach draußen geschleppt werden und die Arbeit kann mit den Jung- und Neuimkern unkompliziert direkt vor Ort stattfinden, ohne großen Aufwand", so Peter Helmes. Der 1. Vorsitzender bedankt sich herzlich beim Minister und fügt an: "Ich habe nur mal kurz nachgefragt, ob denn eine Garnitur, wie bereits für die Rittersmühle, auch für den Imkerverein Oberwürzbach zur Verfügung stehen würde. Und die Antwort des Ministers, war NA KLAR." Er dankte dem Minister, da die Gespräche und Anliegen immer sehr unkompliziert geführt würden und man sich ernst genommen und gut betreut sehe.

Der Umweltminister freute sich, dass das Geschenk so gut angenommen wurde und erklärt, dass dies ein Projekt beim Saarforst zur Übung mit dem Umgang von Holz und Maschinen diene und somit der Bogen von Land zu Gemeinde Hand in Hand erfolgen könne.

 

Bei einem kleinen Umtrunk, den der Imkerverein für alle bereitgestellt hatte, wurde der Lehrbienenstand mit seiner Funktionalität und dem Bestreben der Oberwürzbacher Imker nämlich dem Erhalt der Natur, des Ursprünglichen und somit dem Erhalt der Bienen durch die Hilfe der Menschen dem Minister erklärt, der sehr interessiert sich dann auch an die Bienenkästen wagte.

 

Man saß noch lange zusammen und klärte Fragen rund um die Imkerei aber auch über das Aufbringen von Pestiziden in der Landwirtschaft und wie man die Chancen der Bienen für die Zukunft einschätzt. Alles in Allem eine runde Sache am eckigen Tisch.

Bericht und Fotos: Elisabeth Pintarelli

 

 

20.09.2018

Gelungenes Grillfest des Oberwürzbacher Imkervereins

Tische und Stühle mussten noch zusätzlich organsiert werden, als der Imkerverein 1903 Oberwürzbach sein Grillfest veranstaltete, da viele Imker die Gemeinschaft, den Austausch und die Geselligkeit suchten.

Das Wetter war optimal, auch für den spätsommerlichen Bienenflug. 

 

Der 1. Vorsitzende, Peter Helmes, war begeistert und Susanne Herrmann (2. Vorsitzende) hatte als Organisatorin alle Hände voll zu tun. Mit Unterstützung ihrer Familie konnten alle Imker mit Angehörigen gut versorgt werden. Zum Gelingen hatte jeder einen kleinen Beitrag an Salat oder Kuchen beigesteuert, damit dem Verein keine Kosten entstanden. Das Angebot war riesen groß und das Kuchenangebot üppig, sodass am Schluss noch jeder etwas mit nach Hause nehmen konnte.

Auch alteingesessene Imker kamen wieder vorbei, die jahrelang nicht mehr am Vereinsgeschehen teilgenommen hatten, was den neuen Vorstand sehr freute.

Der Austausch, sei es Allgemein oder über die aktuellen Arbeiten rund um das Bienenvolk, Anbau von Bienenweide oder Umgestaltung des eigenen Gartens, was die Bienenfreundlichkeit angeht oder auch über den derzeit ausgeschriebenen Preis für "Bienenfreundliche Gärten" der Stadt St. Ingbert waren Themen an diesem Sonntag. Es wurde sich ausgetauscht über die Honigernte, die letzten noch anstehenden Behandlungen gegen die Varoamilbe sowie die in Oberwürzbach bevorstehende Honigschulung des Landesverbandes.

Alles in Allem eine gelungene Veranstaltung was dem neuen Vorstand bestätigte, auf dem richtigen Weg mit seiner Arbeit als Imkerverein zu sein.

 

Foto: Elisabeth Pintarelli

(Startseite)

 

Daten werden geladen...